Yoga Integral | Hatha Yoga | Power Yoga | Vinyasa Asthanga Yoga | Yoga Kreativ
Zen Yoga | Kundalini Tantra Yoga | Yoga Asymmetrie | Yoga für Schwangere | Yoga für Kinder Yoga für Krebspatienten | Yoga bei gesundheitlichen Problemen | Zertifizierte Yogalehr-
ausbildungen und Massageausbildungen durch den DYIV (Deutscher Yoga Integral Verband e.V.) Yogatherapie | Weiterbildungen | Workshops | Meditation

Yogatherapie


Yogatherapie-Ausbildung

2 Ausbildungen in Einem: Yogatherapie und Ayurvedische Abhyanga Massage
(mit 2 Zertifikaten des DYIV)

Dauer 1 Jahr | Das Ausbildungsmodul findet jeweils am 2. Samstag im Monat
von 9.30 Uhr bis 18.30 Uhr statt | Zertifikate des DYIV – Deutscher Yoga Integral
Verband e.V. | Kosten: 300,00 Euro monatlich inkl. 2 praktischer Klassen wöchentlich

Alle Lehrer, die ausgebildet werden, können sich damit beim DYIV als zertifizierter Yogalehrer anerkennen lassen.

Termine 2016 / 2017 | 12.11. | 10.12. | 14.01. | 11.02. | 11.03./08.04. | 13.05. | 10.06. | 08.07. | 12.08. | 09.09. | 14.10. | 11.11. | 09.12.



Die Yogatherapie (Yoga Chikitsa) und der Ayurveda wurde 1936 im Westen, Montevideo, durch Swami Asuri Kapila eingeführt.

Die Ausbildung in Yogatherapie, ayurvedischer Yogatherapie, Swastha Yoga und Ayur Yoga Integral ist eine bereichernde Erfahrung.

Die Yogatherapie ist eine spirituelle Therapie, die im noologischen oder spirituellen Bereich der Person arbeitet und so die spirituelle Intelligenz der Gemüts- und emotionalen Welt des Individuums entwickelt. Zur Therapie werden Yogatechniken angewendet. Dazu werden psychosomatische Techniken angewendet, die eine spirituelle Veränderung der Person herbeiführen. Die Yogatherapie ist eine ergänzende Disziplin anderer Therapien wie z. B. der Psychotherapie, Physiotherapie oder der ayurvedischen Medizin. Sie ist keine alternative Therapie.

Die Yogatherapie ist eine Gesamtheit von Techniken, die zur Heilung angewendet werden mit dem Ziel, die spirituelle Gesundheit der Person zu erreichen.

Die Yogatherapie hat die Gesundheit des Menschen als Ziel – physisch, mental und hauptsächlich spirituell. Die Spiritualität des Menschen sind seine Gefühle und Leidenschaften. Durch die Förderung der spirituellen und emotionalen Intelligenz und die daraus gewonnenen Erkenntnisse können physische und energetische Blockaden aufgelöst werden.


Programm


Modul 1

  • Grußform des Bärchens Pavanamukta Namaskar
  • Asymmetrie und doppelte Asymmetrie
  • Definition Yoga, Yogatherapie und Ayurveda
  • Die Ausrichtung in der Yogatherapie
  • Basiskenntnisse des Ayurveda, historisches Fundament
  • Aufbau und Funktion unseres Körpers
  • Gehmeditation mit verschiedenen Übungen
  • Ayurvedische Abhyanga- Massage: Fußmassage

  • Modul 2

  • Grußform des Drachens Ananta Namaskar
  • Lateralität und doppelte Lateralität
  • Die 5 Elemente im Ayurveda
  • Sankhya-Philosophie, die 24 Tattvas
  • Die 3 Gunas
  • Der subtile oder energetische Körper: Hauptnadis, Hauptchakren, Ayuryoga
  • Pranayama Yoga und Swara Yoga
  • Psychologie im Yoga und die Basis der ayurvedischen Psychologie
  • Ayurvedische Abhyanga-Massage: Beinmassage

  • Modul 3

  • Grußform des Blattes Pattra Namaskar
  • Drehungen verbunden mit Lateralität
  • Psychologie des Yoga und des Ayurveda - die Funktionen des Geistes (Antarakarana) aus dem Gesichtspunkt des Yoga und des Ayurveda: Bewusste Funktion, unbewusste Funktion, Vorbewusstsein, Überbewusstsein, egoistische Funktion, intellektuelle-rationale Funktion
  • Erläuterung der ayurvedischen Panchakarma-Reinigungskur
    (Pizhichil, Sirodhara, Vasthi, etc.)
  • Die psychisch-physische Konstitution (Prakriti), die biologischen Humore oder metabolischen Prinzipien: die 3 Doshas Vata-Pitta-Kapha
  • Die ayurvedische Behandlung und die Lebensführung lt. Yoga und Ayurveda, Bestimmung des Dosha-Types
  • Somatisierungen spiritueller Herkunft, die sich im Hals-, Nacken, -Schulter- und Brust-Rippenbereich festsetzen
  • Der Schultergruß Asanga Namaskar
  • Ayurvedische Abhyanga-Massage: Vorderer Rumpf, Arme
  • Stille Meditation

  • Modul 4

  • Pranayama
  • Katzengruß
  • Gesunde Körperhaltung
  • Körperfehlhaltungen (Hüft-,Beckenschiefstand, Arm-, Beinverkürzungen, Skoliosen, Lordose, Kyphose, Hallux valgus)
  • Asymmetrische Übungen zur Korrigierung von Körperfehlhaltungen
  • Übungen zur Korrigierung von ideopathischen Skoliosen (S-Form der Wirbelsäule)
  • Die 49 Chakras
  • Ayurvedische Ahhyanga-Massage: Handmassage
  • Meditation mit Mantrasingen

  • Modul 5

  • Grußform des Kindes Bala Namaskar
  • Entspannungstechniken
  • Erlernen der Asanas (Körperstellungen), die im Yoga Chikitsa Ayurveda und in der ayurvedischen Yogatherapie angewendet werden
  • Erlernen der Atemübungen, Pranayama (Kontrolle der Lebensenergie)
  • Erlernen der 9 Bandhas, die im Yoga, in der Yogatherapie und im Ayurveda angewendet werden
  • Handstellungen und ihre Anwendung in der Yogatherapie
  • Gesichtsstellungen und ihre Anwendungen in der Yogatherapie
  • Ayurvedische Abhyanga-Massage: Rückseite des Körpers (Beine, Rücken, Arme)

  • Modul 6

  • Grußform des Löwens Simha Namaskar
  • Pratyahara (Rückzug der Sinne)
  • Krankheitsbilder - ihre Muster und Somatisierungen
  • Erlernen der Asanas (Körperstellungen) Teil II, die im Yoga Chikitsa Ayurveda und in der ayurvedischen Yogatherapie angewendet werden
  • Ahara Chikitsa Ayurveda: Ernährungsplan im Ayurveda, Analyse der verschiedenen Nahrungsmittel: Gemüse, Früchte, Getreide, tierische Produkte, Milchprodukte, Öle, Gewürze, etc und ihre Verbindung zu den Doshas, Nahrungsliste, die für die verschiedenen Dosha-Konstitutionen geeignet sind
  • Ayurvedische Abhyanga-massage: Gesicht und Kopf

  • Modul 7

  • Grußform des Wurmes Kuculuka Namaskar
  • Yantras, Mandalas und Varna
  • Krankheitsbilder Teil II – ihre Muster und Somatisierungen
  • Übungen der Heilungsanwendung in der Yogatherapie und im Ayurveda:
    a | Yoga Chikitsa Ayurveda: Asanas der Yogatherapie, um die verschiedenen Doshas zu harmonisieren und in Harmonie zu halten. Asanas der Yogatherapie, um Ungleichgewichte von Vata, Pitta und Kapha zu behandeln
    b | Pranische Heilung in der Yogatherapie und im Ayurveda: Atemübungen und Pranayamas, um die Doshas zu harmonisieren und in Harmonie zu halten.
  • Ayurvedische Abhyanga-Massage: 4 Personen, 8 Hände

  • Modul 8

  • Grußform der Biene Brahmara Namaskar
  • Mudras
  • Verschiedene Meditationstechniken, Selbstfindung, Selbsterkenntnis und die Umsetzung der Selbsterkenntnisse im täglichen Alltag, Umstrukturierung unseres “Gehirncomputers", integraler und sozialer Aspekt
  • Definition Emotion und Gefühl, unsere 3 Existenzebenen
  • Übungen mit dem Tennisball
  • Die Marmapunkte
  • Marmamassage

  • Modul 9

  • Grußform des Berges Parvata Namaskar
  • Therapeutische Übergänge
  • Charaktertypen der Bioenergetik
  • Die 5 Pranas
  • Ayuryoga Teil II
  • Freies Bewegen und freies Tanzen
  • Therapeutisches Üben zu Zweit
  • Ayurvedische Massagegriffe

  • Modul 10

  • Grußform der Maus Musika Namaskar
  • Unterstütztes Dehnen
  • Prana Chikitsa (hinduistisches Reiki), Satvajaya (mentale Hygiene und spirituelle Heilung)
  • Ayurvedische Therapie der Edelsteine und Kristalle
  • Chromotherapie
  • Karma und Dharma
  • Karmayoga

  • Modul 11

  • Grußform des Affen Markata Namaskar und des Storches Padangustha Namaskar
  • Strukturierung einer Yogatherapie-Klasse
  • Einzelunterricht und Gruppenunterricht in der Yogatherapie
  • Lebe deinen Schatten
  • Reelle Kommunikation
  • Gesprächsrunde: Mikrokosmos-Makrokosmos
  • Selbstmassage und Massage an einer anderen Person

  • Modul 12

  • Grußform des Mungos Nakula Namaskar und der Schnecke Zambuka Namaskar
  • Definition: Glauben und Wissen. Techniken, um vom Glauben zum Wissen zu gelangen
  • Erläuterung der reinen, göttlichen Liebe. Techniken zur Hinführung an die göttliche Liebe
  • Die Bedeutung der Mantras
  • Wiederholung der Massagen
  • Raum für Fragen


  • Ausbildungsregeln für alle Yogalehrausbildungen
    der Yogaschule Ganapati Yoga Integral Köln


    1. Die AusbildungsschülerInnen haben sich 10-15 Min. vor Ausbildungsbeginn in der Yogaschule Ganapati einzufinden, damit die Ausbildung pünktlich beginnen kann. Wer ohne wichtigen, nachweisbaren Grund zu spät kommt, dem kann der Einlaß verwehrt werden.

    2. Die Zahlungen des Ausbildungsmoduls müssen bis zum Tage der Ausbildung auf dem Bankkonto eingegangen sein oder sind spätestens vor Beginn der Ausbildung zu entrichten. Wer bis zum Beginn der Ausbildung die Zahlung nicht geleistet hat, kann nicht am Ausbildungsmodul teilnehmen.

    3. Für eine 1-jährige Ausbildung sind wöchentlich zwei praktische Klassen zu absolvieren, für eine 6-monatige Ausbildung ist wöchentlich eine praktische Klasse zu absolvieren. Die Ausbildungsmodule und die praktischen Klassen sind vor Beginn der Ausbildung bzw. Klasse von der Ausbildungsleiterin bzw. YogalehrerIn im Stundennachweis abzeichnen zu lassen. Danach wird kein Modul bzw. Klasse mehr abgezeichnet. Die Verantwortlichkeit für die Abzeichnung liegt bei der Ausbildungsschülerin/beim Ausbildungsschüler.

    4. Das Tragen von grauer und schwarzer Kleidung sollten die AusbildungsschülerInnen vermeiden. Vorzugsweise sind die Farben orange, rot, weiß, gelb, türkis, hellblau und helles Grün zu tragen. Die Farben entsprechen einer Technik im Yoga Integral.

    5. Vor und nach Beginn der Klasse/Ausbildungsmodul beziehungsweise beim Verlassen des Lehrraumes sollten die AusbildungsschülerInnen ein Namaste entrichten.

    6. Die Gebühren für das Abschlußzertifikat in Höhe von derzeit 150 Euro sind spätestens bis zum Beginn der Ausbildung zu entrichten.

    7. Wer unentschuldigt am Ausbildungsmodul fehlt und keinen wichtigen Grund nachweisen kann (evtl. Bescheinigung vom Arzt), hat das Ausbildungsmodul trotzdem zu entrichten. Das Geld geht der/dem AusbildungsschülerIn dabei verloren.

    8. Die praktischen Pflichtstunden sind wöchentlich zu absolvieren, um den positiven Nutzen von Yoga entfalten zu können.

    9. Die Ausbildung zur/m YogalehrerIn erfolgt in Yoga Integral. Die praktische und theoretische Prüfung erfolgt in Yoga Integral. Yoga Integral ist die Basisstrukturierung, auf der alle anderen Aus- und Weiterbildungen aufbauen.

    10. Die einjährige Ausbildung zur/m YogalehrerIn beinhaltet den 200-Stunden-Standard des Deutschen Yoga Integral Verbandes DYIV. Um diesen vollständig zu erreichen, ist die Teilnahme an einem 8-stündigen Retreat, einem Workshop oder einem weiteren Ausbilddungsmodul anzuhängen.

    11. Wer die o. g. Regeln nicht einhalten kann, hat dies im Vorfeld mit der Ausbildungsleitung abzuklären. Nur mit der Genehmigung der Ausbildungsleitung können Abweichungen der o. g. Regeln erfolgen.

    12. Bei Fragen zum Yoga kann eine Tutoria (Sprechstunde) beantragt werden. Diese kann individuell oder in der Gruppe stattfinden. Die Tutoria ist bei der Ausbildungsleitung zu beantragen.

    13. Wer nach 12 Ausbildungsmodulen die zur Ausbildung zu absolvierenden praktischen Stunden laut Stundennachweis nicht erfüllt hat, kann diese innerhalb von 2 Monaten entgeltlich nachholen. Bis zum Zeitpunkt der Erfüllung des Stundennachweises kann der Teilnehmer nicht zur Prüfung zugelassen werden. Nach Ablauf der 2-Monats-Frist oder schon davor können weitere Ausbildungsmodule absolviert werden, um die Ausbildung beenden zu können.

    14. Die Ausbildungsschüler haben 10 Unterrichtsklassen nach dem Ausbildungsjahr nachzuweisen, die sie selbständig geleitet haben.

    15. JedeR SchülerIn hat bis zum Ausbildungsjahr eine Zusammenfassung eines Buches aus der übersendeten Bücherliste einzureichen.

    16. Die Prüfungsgebühr in Höhe von 50,00 Euro ist spätestes am Tag der Prüfung zu entrichten.

    17. Die Ausbildungsleitung kann bei Angabe von wichtigen Gründen weitere Ausbildungsmodule von dem Ausbildungsschüler vor oder nach der Prüfung einfordern, wenn ersichtlich ist, dass dem Prüfling noch wichtige Aspekte für eine Zertifizierung zur/m YogalehrerIn fehlen. Ein wichtiger Aspekt ist z. B. ein nicht vollständiger Stundennachweis oder größere Schwierigkeiten beim Geben einer Unterrichtsklasse.

    18. Ausfall von Modul und Klassen:
    • bei Verhinderung an einem Ausbildungsmodul ist dies vor dem Modul mit der Ausbildungsleitung abzuklären. Eventuell kann das Modul nach hinten angehängt werden.
    • Bei unentschuldigtem Fehlen wird das Modul trotzdem berechnet. Der geleistete Betrag geht dem/der SchülerIn dabei verloren. Wird der Beitrag nicht bezahlt, kann die Ausbildung nicht fortgesetzt werden.
    • Ein versäumtes Modul ist direkt nach dem Ausbildungsjahr anzuhängen.


    Diese Ausbildungsregeln sind Bestandteil der Ausbildungen, die in der Yogaschule Ganapati Yoga Integral stattfinden. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil des sozialen Aspektes in Yoga Integral und der erforderlichen Disziplin im Yoga.


    Yoga ist Erfahrung, Erfahrung ist Wissen.
    Yoga ist nicht Fachwissen.
    Yoga ist kein akademischer Grad.

    Vielen Dank.

    Petra Bäßler, Leiterin der Yogaschule Ganapati Yoga Integral Köln